Ausbildungsplatz zum Anlagemechaniker zu vergeben

Wir bieten einen Ausbildungsplatz zum/zur

Anlagenmechaniker/in für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik

Die Ausbildungszeit beträgt 3,5 Jahre

Ausbildungsbeginn zum 01.09.2016
Aufgaben:
· Wartungen- und Instandhaltungsarbeiten
· Planung und Installierung versorgungstechnischer Anlagen und Systeme
· Durchführen von Serviceleistungen

Qualifikation:
· Sie haben einen guten Hauptschulabschluss, die Mittlere Reife oder einen höherwertigen Schulabschluss
· Ausgeprägtes technisches Verständnis
· Handwerkliches Geschick
· Lernbereitschaft, Teamfähigkeit sowie Zuverlässigkeit setzen wir voraus

Die Möglichkeit zur Absolvierung eines Praktikums ist gegeben.

Bei Interesse wenden Sie sich bitte schriftlich oder per e-Mail buero@buma.de an uns.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung

Die Handwerkerrechnung von der Steuer absetzen

Auch private Haushalte erhalten Kosten für Wartung, Reparatur oder Modernisierung teilweise vom Finanzamt zurück.

Wer Immobilien gewerblich nutzt, kann die dafür notwendigen Ausgaben als Betriebskosten von der Steuer absetzen. Dazu zählen vor allem Handwerkerleistungen. Doch auch Privatpersonen haben das Recht, ihre Handwerkerrechnung zumindest teilweise steuerlich geltend zu machen. Bis zu 1.200 Euro Steuern pro Jahr lassen sich damit sparen. Was gilt es zu beachten?

1.    Nur der Handwerkerlohn kann geltend gemacht werden, nicht jedoch die Materialkosten.

Der Fachbetrieb stellt daher stets eine Handwerkerrechnung aus, in der Lohn und Materialkosten mit der jeweiligen Mehrwertsteuer getrennt ausgewiesen werden.

2.     Barzahlungen sind vom Steuerbonus ausgenommen.

Das Finanzamt kann die Vorlage des Kontoauszugs verlangen, aus dem die Überweisung der Rechnung hervorgeht. Eine Kopie des Überweisungsträgers allein genügt nicht. Alle Belege müssen zwei Jahre aufbewahrt werden.

3.    Fast alle handwerklichen Tätigkeiten rund ums Haus können geltend gemacht werden.

Ausgenommen sind Leistungen, die bereits in anderer Weise öffentlich gefördert werden (z.B. durch die KfW Förderbank). Auch die komplette Neuinstallation von Bauteilen ist grundsätzlich nicht abzugsfähig.

4.    Das Bundesfinanzministerium hat eine Liste mit abzugsfähigen Handwerkerleistungen aufgestellt.

Dazu zählen unter anderem Arbeiten an allen Zu- und Ableitungen innerhalb des Grundstücks sowie die Garantiewartung der Heizung. Außerdem kann die Wartung, Pflege, Reparatur oder Modernisierung von Heizungsanlagen und allen anderen Elektro-, Gas- und Wasserinstallationen von der Steuer abgesetzt werden. Zum Beispiel die Reinigung eines Heizöltanks, der Austausch einer Einbauküche oder die Modernisierung eines Badezimmers.

5.    Pro Steuererklärung können Handwerkerleistungen in Höhe von maximal 6.000 Euro als Berechnungsgrundlage beim Finanzamt angegeben werden.

Anders als sonst üblich, haben diese Ausgaben keinen Einfluss auf das zu versteuernde Einkommen. Stattdessen zieht das Finanzamt pauschal ein Fünftel der Handwerkerrechnung direkt von den Steuern ab. Wurden zum Beispiel 500 Euro für Handwerkslohn bezahlt, bringt das eine Steuererstattung von immerhin 100 Euro (maximal 1.200 Euro pro Jahr).

Quelle:http://www.wasserwaermeluft.de/wissenswert/foerdermittel/details/artikel/2927-die-handwerkerrechnung-von-der-steuer-absetzen/

Weitere Informationen auch hier:

Steuerbonus auf Handwerkerrechnungen

Hausbesitzer sind für Trinkwasserqualität verantwortlich

Was viele nicht wissen: Nach dem Wasserzähler ist es Sache des Hausbesitzers, durch entsprechende Wasserleitungen für eine gesetzeskonforme Trinkwasserqualität zu sorgen. Darauf weist der Fachverband Sanitär-Heizung-Klima Baden-Württemberg anlässlich des diesjährigen „Tag des Wassers“ hin und empfiehlt regelmäßige Checks vom Fachmann, um Beeinträchtigungen und Schäden frühzeitig zu erkennen.Bedingungen für eine technisch intakte Anlage, in der Legionellen und andere Mikroorganismen keine Chance haben, sind beispielsweise geeignete Werkstoffe und Armaturen, die korrekte Einstellung der Kalt- und Warmwassertemperatur, dichte, korrosions- und ablagerungsfreie Rohre sowie die Vermeidung von Stillstandzeiten.

Worauf müssen Hausbesitzer achten?

  • Spülen Sie Wasserleitungen von Zeit zu Zeit gründlich durch, vor allem nach längerer Abwesenheit (Urlaub).
  • In Trinkwasserleitungen sollte spätestens alle sieben Tage ein vollständiger Wasseraustausch erfolgen.
  • Spülen bzw. wechseln Sie den Hauseingangsfilter regelmäßig, damit er Schwebstoffe zuverlässig zurückhält, die sonst aus dem öffentlichen Netz in die Hausleitungen gelangen könnten.
  • Achten Sie auf hygienische Wassertemperaturen: Warmwasser soll mit mindestens 55 ºC durch die Leitungen fließen, Kaltwasser muss kälter als 25 ºC bleiben.

Quelle:http://fvshkbw.de/home/einzelansicht/news/tag-des-wassers-am-22-maerz-2016-hausbesitzer-sind-fuer-trinkwasserqualitaet-verantwortlich-1/?tx_news_pi1[controller]=News&tx_news_pi1[action]=detail&cHash=315c938bb61f027afce00e62d0c4cd3f

KfW-Förderung für barrierefreie Sanitärräume

Die KfW bietet für den altersgerechten Umbau von Gebäuden und Wohnungen eine Förderung an. Diese kann in Form eines Kredites oder als Investitionszuschuss in Anspruch genommen werden. Dabei werden auch barrierefreie Sanitärräume berücksichtigt.

Als Einzelmaßnahme werden dabei nachfolgende Maßnahmen an Sanitärräumen (Förderbereich 5) gefördert (Stand Januar 2016).

  •  Trennwände bei Einbau bodengleicher Duschen oder Badewannen/-systeme
  •  rutschfeste oder rutschhemmende Fliesen
  •  bedienfreundliche Armaturen / Einhebelmischarmaturen
  •  Hoher Spiegel für Benutzung im Stehen und Sitzen (baugebunden)
  •  Visuelle Unterstützung zur Orientierung im Bad (z. B. Beleuchtung, Material- und    Farbkonzepte z. B. für Menschen mit Demenz )
  •  Technische Hilfen (z. B. Stütz- und Haltegriffe)
  •  Vorkehrungen in Wänden und Decken zum späteren Einbau und zur flexiblen

    Anpassung von Halte- und Sicherheitssystemen an unterschiedlichen

    Nutzungshöhen

  • Verlegung von Steckdosen und Einbau zusätzlicher Steckdosen
  • Einbau zusätzlicher Lichtschalter
  • Einbau mechanischer Be- und Entlüftungseinrichtungen
  •  Maler-, Putz- oder Estrich- und Fliesenarbeiten
  •  Für den Umbau erforderliche Abbrucharbeiten
  •  Umbaumaßnahmen an Wänden, Vorwänden, Bodenaufbau
  •  Notwendige Folgearbeiten an angrenzenden Bauteilen
  •  Notwendige Folgearbeiten für Sanitärinstallationen in angrenzenden Räumen incl.

    Herstellung notwendiger Wand- und Deckendurchbrüchen

    Die Förderung nach dem Investitionszuschuss beträgt 10 Prozent der Investitionssumme, max. 5.000 € pro Wohneinheit. Bezüglich der Konditionen für die Kreditvariante verweisen wir auf die Homepage der KfW, Programm 159.

    Wichtig:

    Wird das gesamte Haus im Standard „Altersgerechtes Haus“ umgebaut, ist für die Umbaumaßnahmen ein geeigneter Sachverständiger zwingend zu beauftragen. Sachverständige sind: Architekten und Bauingenieure sowie speziell geschulte Öffentlich bestellte und vereidigte Sachverständige (Kontaktdaten z.B. unter www.shk- barrierefrei.de). Bei Einzelmaßnahmen wie dem barrierefreien Umbau von Sanitärräumen ist kein Sachverständiger erforderlich.

  • Quelle:http://fvshkbw.de/index.php?id=444&filter=select&selectbox=referat&uid=1Weitere Informationen www.kfw.de/inlandsfoerderung/Privatpersonen/Bestandsimmobilien/Barrierereduzierung/ www.shk-barrierefrei.de

Schutz des Trinkwassers DIN EN 1717

Um ein Rückfließen von Heizungswasser in das Trinkwasser und damit eine Verunreinigung des Trinkwassers zu verhindern, muss zum Be- und Nachfüllen der Heizanlage eine entsprechende Absicherung nach DIN EN 1717 verwendet werden.

Nach DIN EN 1717, Kap. 5.3.2 werden alle Anschlüsse an die Trinkwasser-Installation als ständige Anschlüsse angesehen und sind dementsprechend abzusichern.

Mit der automatischen Füllstation ist ein sicheres Be- und Nachfüllen der Heizungsanlage nach DIN EN 1717 möglich.

HEIFI-FUEL-PLUS

Vorteile des JUDO HEIFI-FÜL PLUS:

» Der Rohrtrenner Typ BA nach DIN EN 1717 verbindet Trinkwassernetz und Heizungssystem sicher und verhindert zuverlässig das Rückfließen von Heizungswasser in das Trinkwasser.

»
Der eingebaute Druckminderer gewährleistet einen konstanten, eingestellten Betriebsdruck und schützt die Heizungsanlage vor ungewolltem Überdruck. Bei abfallendem Druck wird automatisch nachgespeist.

»
Automatische Nachspeisung bei abfallendem Druck

»
Integrierter Kugelhahn zur Verhinderung von ungewolltem Nachspeisen im Leckagefall

Quelle: http://www.judo.eu/judo/DE/Themen/VDI_2035/DIN_EN_1717.php

Ausbildungsplatz Kaufmann/-frau für Büromanagement

Wir bieten einen Ausbildungsplatz zum/zur

Kaufmann/-frau für Büromanagement

Die Ausbildungszeit beträgt 3 Jahre

Ausbildungsbeginn zum 01.09.2016

Aufgaben:

Kaufleute für Büromanagement organisieren und bearbeiten bürowirtschaftliche Aufgaben. Außerdem erledigen sie kaufmännische Tätigkeiten in Bereichen wie Auftragsbearbeitung, Beschaffung und Rechnungswesen.

  • Auftragssteuerung und -koordination
  • Kaufmännische Steuerung und Kontrolle
  • Kaufmännische Abläufe
  • Einkauf und Logistik

Qualifikation:

  • Sie haben einen Realschulabschluss / Mittlere Reife oder  einen höherwertigen Schulabschluss
  • Kommunikationsstärke
  • Flexibilität
  • Denken in komplexen Zusammenhängen
  • hohe Belastbarkeit
  • Einsatzfreude
  • ständige Lernbereitschaft
  • Teamfähigkeit
  • höfliche Umgangsform

Die Möglichkeit zur Absolvierung eines Praktikums ist gegeben.

Bei Interesse wenden Sie sich bitte schriftlich oder per e-Mail buero@buma.de an uns.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung