Eine saubere Lösung: Intelligente Badoberflächen reinigen sich selbst

Ungetrübter Genuss ohne Putz-Frust.

Das zeitgemäße Traumbad bietet seinen Nutzern einen ganz besonderen Komfort: ungetrübten Genuss ohne anschließenden Putz-Frust! Intelligente easy-to-clean-Oberflächen ermöglichen die mühelose Pflege von Waschbecken, Wanne, Dusche und Fliesen. Mit speziellen Verfahren wurden die Produkte so veredelt, dass Schmutzpartikel daran nicht mehr haften bleiben. Das geschieht auf zweierlei Weise:

Porenfreie Nano-Versiegelung
Beim ersten Verfahren sorgen unvorstellbar kleine chemische „Zwerge“ (Nano bedeutet griechisch: Zwerg) für eine nahezu porenfrei versiegelte Oberfläche. Zur Verdeutlichung: Ein Nanometer entspricht einem Milliardstel Meter. Das ist rund fünfzigtausend Mal kleiner als der Durchmesser eines menschlichen Haares. Winzige Partikel Aluminiumoxid und Siliciumoxid in dieser „Größe“ sind in eine hauchdünne Kunststoffschicht eingebettet. Diese Schicht wird als fester „Sch(m)utz schild“ auf die Oberfläche von Wanne, Waschbecken und Co. aufgebracht.

Der Effekt: Beim Abspülen verbinden sich die Wassertropfen zu einem gleichmäßigen Wasserfilm, der den Schmutz gleichsam unterwandert, das heißt, ihn löst und mitnimmt.

Selbstreinigend wie Lotus
Nach einem anderen Prinzip funktioniert der so genannte Lotus-Effekt, der den Erkenntnissen der Bionik zu verdanken ist. Das Wort „Bionik“ setzt sich zusammen aus „Biologie“ und „Technik“. Es bezeichnet einen interdisziplinären Forschungsbereich, der Erkenntnisse aus der Biologie für technische Lösungen nutzbar macht.

Unter dem Lotus-Effekt versteht man die Unbenetzbarkeit und Selbstreinigung biologischer Oberflächen, wie sie unter anderem bei der asiatischen Lotusblume beobachtet wurden. Deren Blattoberfläche ist nicht etwa makellos glatt, sondern besitzt, wie in den 90er Jahren der Botaniker Professor Wilhelm Barthlott mit dem Elektronenmikroskop entdeckte, eine sehr eine Noppenstruktur. Trifft ein Wassertropfen auf eine solche Oberfläche, perlt er sofort ab und nimmt anhaftende Schmutzpartikel mit. Auch eine solche mikroskopisch feine Noppenstruktur lässt sich mit Hilfe der Nano-Technologie herstellen.

Quelle: http://www.wasserwaermeluft.de/sanitaer/neues-bad/details/artikel/344-eine-saubere-lsung-intelligente-badoberflchen-reinigen-sich-selbst/

Die richtige Wärme für gesunden Schlaf

Die Temperatur im Schlafzimmer macht den Unterschied! Energie sparen leicht gemacht.

Hätten Sie`s gewußt? The Huffington Post gibt 37 wissenschaftlich erwiesene Tipps, damit Sie besser schlafen. Hier der wichtigste Tipp – der gleichzeitig auch beim Energie sparen hilft:

„Die Temperatur im Schlafzimmer ist eines der wichtigsten Kriterien für einen guten und gesunden Schlaf. Zu heiß ist genauso wenig förderlich wie zu kalt. Auch wenn es kuschelig und gemütlich warm ist: Drehen Sie die Heizung ein wenig runter. 15 bis 19 Grad Celsius sind die ideale Temperatur, damit Sie besser schlafen.“

Also ein Grund mehr, warum Energie sparen Sinn macht. Überprüfen Sie direkt Ihre Einstellungen oder kontaktieren Sie den Fachmann.

Quelle: http://www.wasserwaermeluft.de/nc/quicklink-artikel/artikel/2969-die-richtige-wrme-fr-gesunden-schlaf/

Wir bieten einen Ausbildungsplatz zum/zur

Kaufmann/-frau für Büromanagement

Die Ausbildungszeit beträgt 3 Jahre

Ausbildungsbeginn zum 01.09.2015

Aufgaben:

Kaufleute für Büromanagement organisieren und bearbeiten bürowirtschaftliche Aufgaben. Außerdem erledigen sie kaufmännische Tätigkeiten in Bereichen wie Auftragsbearbeitung, Beschaffung und Rechnungswesen.

  • Auftragssteuerung und -koordination
  • Kaufmännische Steuerung und Kontrolle
  • Kaufmännische Abläufe
  • Einkauf und Logistik

Qualifikation:

  • Sie haben einen Realschulabschluss / Mittlere Reife oder  einen höherwertigen Schulabschluss
  • Kommunikationsstärke
  • Flexibilität
  • Denken in komplexen Zusammenhängen
  • hohe Belastbarkeit
  • Einsatzfreude
  • ständige Lernbereitschaft
  • Teamfähigkeit
  • höfliche Umgangsform

Die Möglichkeit zur Absolvierung eines Praktikums ist gegeben.

Bei Interesse wenden Sie sich bitte schriftlich oder per e-Mail buero@buma.de an uns.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung

Novelle EWärmeG beschlossen

Der Landtag hat am 11. März 2015 die Novelle des Erneuerbare Wärmegesetz Baden-Württemberg (EWärmeG) beschlossen. Die Novelle tritt zum 1. Juli 2015 in Kraft. Wichtig ist die Übergangsregelung, ab wann das neue EWärmeG beachtet werden muss, insbesondere für Nichtwohngebäude. Als Stichtag gilt, wenn der Heizkessel oder ein anderer zentraler Wärmeerzeuger ausgetauscht wird. Für Gebäude, deren Heizkessel vor dem 1. Juli 2015 ausgetauscht wird, gilt das EWärmeG in der alten Fassung. Der Hausbesitzer kann aber auch das neue EWärmeG anwenden.

Wesentliche Änderungen

das Gesetz wird auf bestehende Nichtwohngebäude ausgeweitet. Damit gilt das Gesetz für alle bis zum 31. Dezember 2008 errichteten Gebäude in Baden-Württemberg

der Pflichtanteil der erneuerbaren Energie (EE) wird von 10 % auf 15 % desWärmebedarfs (Heizung und Warmwasser) angehoben

die Solaranlage gilt nicht mehr als „Ankerlösung“, damit entfällt die generelleAusnahmemöglichkeit, wenn keine Solaranlage eingebaut werden kann

die pauschalierte Anrechnung der Solaranlage wird erheblich erweitert. Die Solaranlage kann je nach Größe als 5 % / 10 % / 15 % Erfüllungsoption angerechnet werden. Es gilt also nicht mehr nur die große Solaranlage als Erfüllungsoption. Beim Einsatz von Vakuumröhrenkollektoren wird die erforderliche Größe um 20 % gegenüber Flachkollektoren reduziert

Bio-Öl bleibt mit einem Anteil von 10% EE in Verbindung mit dem Einbau eines Ölbrennwertheizkessels in Wohngebäuden als Erfüllungsoption bestehen, sowie bei Nichtwohngebäuden mit einer Heizlast von bis zu 50 kW

Bio-Gas bleibt mit einem Anteil von 10 % EE in Verbindung mit dem Einbau eines Gasbrennwertheizkessels als Erfüllungsoption nur noch bei Gebäuden mit einer Heizlast von bis zu 50 kW (Wohngebäude und Nichtwohngebäude) bestehen

der Einbau einer Fotovoltaikanlage wird als Erfüllungsoption aufgenommen. Für eine volle Anrechnung ist eine spezifische Leistung von 0,02 kWp pro m2 Wohnfläche  erforderlich. Kleinere Anlagen werden anteilmäßig berücksichtigt die Dachdämmung wird bei Gebäuden bis 4 Vollgeschosse als 15 %-Anteil EE voll anerkannt, bei größeren Gebäuden mit 10 % (5 – 8 Vollgeschosse) bzw. 5 % (über 8 Vollgeschosse)

die Dämmung der Kellerdecke wird bei Gebäuden bis 2 Vollgeschosse als 10 %-Anteil EE anerkannt, bei 3 bis 4 Vollgeschosse mit 5 %

die Erstellung eines Sanierungsfahrplans (erweiterte Energieberatung mit einem schrittweisen Maßnahmenkatalog für energetische Sanierungsmaßnahmen) wird als 5 %-Anteil EE bei Wohngebäuden anerkannt

bei Nichtwohngebäuden wird ein umfassender Sanierungsfahrplan als 15 %-Anteil EE voll anerkannt

die einzelnen Maßnahmen sind miteinander kombinierbar und können zum großen Teil auch als Teiloption bewertet werden

Beispiel: Einbau einer kleinen Solaranlage mit 0,023 m2 Kollektorfläche pro m2 Wohnfläche (1- 2-Fam.-Haus) entspricht 5 % EE und Einbau eines Öl- / Gasbrennwertheizkessel mit 10 % Bio-Öl bzw. 10 % Bio-Gas erfüllt zusammen die geforderten 15 % EE oder: Dämmung der Kellerdecke und die Erstellung eines Sanierungsfahrplans ergibt zusammen ebenso die geforderten 15 % EE bei einem Wohngebäude (max. 2 Vollgeschosse)

die Anerkennung von KWK-Anlagen wird vereinfacht und auf Mikro-KWK sowie Brennstoffzellen ausgeweitet

für die Einzelraumfeuerung mit Holz bleiben die Anforderungen bestehen, nur muss der Ofen (Kachel-/ Grund-/ Pelletofen) statt bisher 25 % dann 30 % der Wohnfläche überwiegend beheizen oder an die Zentralheizung angeschlossen sein. Bei Nichtwohngebäuden wird die Einzelraumfeuerung nicht anerkannt

Die Nachweisverfahren bleiben bestehen. Der Hausbesitzer hat aber zukünftig generell 18 Monate nach der Inbetriebnahme der neuen Heizungsanlage Zeit, den Nachweis der Baubehörde vorzulegen. Für die Fälle: Einbau einer Solaranlage, Fotovoltaikanlage, Holzfeuerung, Wärmepumpe oder BHKW erstellt der SHKBetrieb den entsprechenden Sachkundenachsweis und übergibt ihn an den Hauseigentümer.

Für den Einbau von Wärmepumpen, Holzzentralheizungskessel ergeben sich keine

Änderungen.

Der Fachverband wird das oben angeführte Hinweisblatt / Merkblatt zum EWärmeG überarbeiten und für die SHK-Betriebe zur Verfügung stellen.

Quelle: http://www.fvshkbw.de/home/

 

 

ISH in Frankfurt

ISH_Frankfurt_2015_rdax_225x105

 

10. bis 14. März 2015 in Frankfurt

Die ISH, Weltleitmesse für die Erlebniswelt Bad, Gebäude-, Energie-, Klimatechnik und Erneuerbare Energien, ist die weltgrößte Leistungsschau für den Verbund von Wasser und Energie. Ob es um nachhaltige Sanitärlösungen geht, innovatives Baddesign, energieeffiziente Heiztechnologien in Kombination mit erneuerbaren Energien oder umweltschonende Klima-, Kälte- und Lüftungstechnik – die Weltleitmesse deckt mit ihrem Angebot in Breite und Tiefe alle Aspekte zukunftsweisender Gebäudelösungen ab.

Über 2.400 Aussteller, darunter alle Marktführer aus dem In- und Ausland, stellen zum Termin der ISH erstmals ihre Weltneuheiten vor – marktfähige Technologien und Lösungen. Internationale Fachbesucher aus Handwerk, Handel, Ingenieur- und Architekturbüros, Wohnungsbau- und Immobiliengesellschaften, Dienstleister, Behörden und Hochschulen – alle treffen sich fünf Tage lang auf einem ausgebuchten Messegelände (250.000 Quadratmeter). Dabei stellt das SHK-Handwerk die stärkste Besuchergruppe der ISH dar.

Die Weltleitmesse gibt es bereits seit über 50 Jahren – mehr als fünf Jahrzehnte also, die für Wachstum, Kontinuität und ein erfolgreiches Messekonzept stehen. Kurzum: für ein halbes Jahrhundert Erfolgsgeschichte.

Quelle: https://www.broetje.de/de/4463.htm

Leitungswasser Günstiger als gedacht

Eine GfK-Studie im Auftrag von Blue Responsibility zeigt: Neun von zehn Deutschen trinken Leitungswasser, doch nur 26,7 % der Befragten schätzen den Preis (0,2 Cent/Liter) richtig ein. Rund 40 % der Befragten schätzen die Kosten für Leitungswasser zu hoch ein (0,5 Cent bis über 1 Euro), 13 % erwarten einen zu niedrigen Preis (unter 0,1 Cent). Jeder fünfte traut sich keine Einschätzung zu.

Dabei zeigt sich die Gruppe der 40- bis 49-Jährigen (32,9 %) und der über 70-Jährigen (34,1 %) am besten informiert. In der Altersgruppe 30 bis 39 Jahre nannte nur knapp jeder Fünfte die richtige Preisspanne (0,1 bis 0,4 Cent). Die Einschätzung steht in keinem Zusammenhang mit der Schulbildung. Am besten schnitten Befragte mit Hauptschulabschluss und abgeschlossener Lehre ab (31,5 %). Abiturienten lagen zu 26,1 % richtig, Beamte zu 39,1 %. Weitere Infos zum Thema Trinkwasser unter

Können Heizungsprobleme auch wasserbedingt sein?

Trotz sachgerechter Planung und Ausführung kann es auch in modernen, hocheffektiven Heizungsanlagen zu Verschlammungen, Belagbildungen durch Kalk oder Korrosionsschäden kommen. Dies ist in erster Linie auf die Qualität des Heizungsfüllwassers und dessen Reaktionen mit den in der Heizung verwendeten Werkstoffen zurückzuführen. Mit entmineralisertem Heizungswasser nach VDI-Richtlinie 2035 lässt sich einfach und effektiv Vorsorge treffen und die Heizungsanlage schützen.

Welche Bedeutung hat die Wasserhärte?

Kalk und Rost in der Wasserrohrleitung sind zwei Seiten derselben Medaille. Eines von beidem ist fast immer der Fall: Während hartes Wasser zu Kalkablagerungen bis hin zum Rohrverschluß führt, wirkt weiches Wasser bei metallischen Leitungsmaterialien oft korrosiv und kann Lochfraß verursachen. Dann droht ein Rohrbruch – mit gewaltigen Schäden an Gebäude und Einrichtung.

Bad und Heizung sanieren leicht gemacht

Sie haben blau marmorierte Kacheln, grüne Fließen oder orangefarbene Badezimmerelemente satt und wollen Ihr Bad endlich vom Charme der 70er Jahre befreien?

Bei perfekter Planung und Umsetzung  kann der Wunsch nach einem neuen Traumbad schon nach kurzer Zeit in Erfüllung gehen.

Vorab sollten sich die Bewohner aber für einen bestimmten Einrichtungsstil oder ihr spezielles Badezimmerthema entscheiden. Ob ein oder zwei Waschtische, Whirlwanne, Dusche, WC oder Bidet, erst mit der richtigen Kombination aus Fliesen, Ausstattungsdesign, Farben und Licht wird das neue Bad zur gewünschten Wellnessoase.

Statt stundenlang selbst im Internet nach passenden Produkten und Lösungen zu suchen, können wir Ihnen  direkt vor Ort schon wichtige Tipps geben. Wir  vermessen die Räumlichkeiten, nehmen Ihre Wünsche auf und präsentieren Ihnen einige Tage später einen Planungsentwurf.  Sie gehen kein Risiko ein, Produkte zu bestellen, die nicht passen und die Sie eigentlich nicht benötigen oder wollen.

Weihnachtsgruß

Leise rieselt der Schnee – die Kerzen knistern am Adventkranz. Zuhause duftet es nach Tannenzweigen und Bratäpfeln. In wenigen Tagen steht Weihnachten vor der Tür. Zeit, das vergangene Jahr noch einmal Revue passieren zu lassen. Wir wünschen Ihnen ein erholsames, friedliches Weihnachtsfest und einen schönen Jahresausklang.

Wir sind in Urlaub von 24.12.2014 bis einschließlich 06.01.2015.

Wir sind dann wie gewohnt wieder ab 07. Januar 2015
für Sie verfügbar.